Vinaora Nivo Slider 3.x

Vom Werden einer Freien* Schule

Vom Werden einer Freien* Schule…

Prerow. Der Förderverein „Darßer Bildungszentrum e.V.“ wurde am 15.11.1999 von engagierten und couragierten Eltern, Lehrern und Personen des öffentlichen Lebens der Region Fischland-Darß-Zingst, die sich der Aufgabe des Erhalts einer weiterführenden Schule auf der Halbinsel verschrieben hatten, gegründet.

Die Pläne der Landesregierung Mitte der 1990-er Jahre sahen vor, auf Fischland-Darß-Zingst alle weiterführenden Schulen zugunsten des Aufbaus von großen Schulzentren in den Städten Barth und Ribnitz-Damgarten zu schließen.

Dabei bestand das Anliegen des Fördervereins zunächst darin, alles zu unternehmen, dass die für die Schulneugründung der Freien Schule Prerow erforderlichen Unterlagen zur Schulgenehmigung für das Bildungsministerium MV zusammengestellt und dort eingereicht wurden. Parallel dazu liefen vielfältige Aktionen des Fördervereins, um das Schulprojekt auf Fischland-Darß-Zingst bekannt zu machen. Dazu traten die Vereinsmitglieder zu den unterschiedlichsten Anlässen und Zusammenkünften, wie auf den Gemeindevertretungen und Stadtvertretungen in der Region Fischland-Darß-Zingst und der südlichen Boddenküste in der Öffentlichkeit auf.

Zugleich galt es einen geeigneten Schulstandort in der Region zu finden. Insgesamt kamen mit Barth, Zingst, Prerow, Wustrow und Dierhagen fünf mögliche Schulstandorte infrage, wo von Seiten der Gemeinden dem Förderverein das Angebot unterbreitet worden war, eine freie Schule aufzubauen. Dabei entschied man sich letztlich für das Ostseebad Prerow. Der damalige Prerower Bürgermeister Joachim Stelter bot an, die neue freie Schule im ehemaligen Schulgebäudeteil der im Jahr 1999 schließenden öffentlichen weiterführenden Schule zu errichten.

Von Anfang an war der Förderverein angetreten, dass Schulprojekt „Freie Schule Prerow“ ins Leben zu rufen und dabei jederzeit unterstützend den Schulverantwortlichen, Lehrern und Eltern als verlässlicher Partner zur Seite zu stehen. Hierzu gehörte unter anderem auch, Eltern für die neue Schule zu interessieren, Zustimmung bei den Verantwortlichen in der Region herzustellen und Gelder zur Ausstattung der neuen Schule einzuwerben. Auch musste der Förderverein den Schulbetrieb innerhalb der Wartezeit bis zur Gewährung der Finanzhilfe durch das Bildungsministerium MV, die seinerzeit für freie Schulen noch zwei Jahre betrug, heute sind es drei Jahre, finanziell absichern. Hier schaffte es der Förderverein, eine Stiftung mit ins Boot zu holen und mit derer Unterstützung den Schulbetrieb in dieser Zeit abzusichern.

Die Freie Schule Prerow nahm den Schulbetrieb am 01.09.2001 zunächst mit einer fünften und sechsten Klasse auf. Nachdem der Start der Schule erfolgreich geklappt hatte, kamen schnell weitere Klassen bis zur Klassenstufe zehn hinzu. Zudem wandte sich die Gemeinde Prerow an den Förderverein mit der Bitte, auch die bis dahin in Prerow bestehende öffentliche Grundschule als weiteren Schulteil der Freien Schule Prerow zu übernehmen, was 2003 auch geschah. Der gymnasiale Schulteil kam dann auf Hinweis des Bildungsministeriums MV sodann hinzu. 2006 wurde an der Schule das erste Mal die Mittlere Reife und 2010 das Abitur abgelegt. Neben der Mittleren Reife und der Hochschulreife (Abitur) können an der Freien Schule Prerow auch die Berufsreife und die Fachhochschulreife abgelegt werden. Gemäß des Schulkonzeptes ist die Freie Schule Prerow eine Gesamtschule mit Grundschulteil und gymnasialer Oberstufe.

In all den Jahren bis heute hat der Förderverein einen erheblichen Anteil an der Etablierung der Freien Schule Prerow in der Region Fischland-Darß-Zingst sowie an der Absicherung des Schulbetriebes in finanzieller, organisatorischer, materieller und personeller Hinsicht.

Des Weiteren engagiert sich der Förderverein im Rahmen von Schulprojekten, wie unter anderem Schule außer Haus und die traditionelle Tirolfahrt der fünften Klassen. Auch konnten durch den Förderverein mit der Umweltbildung des Nationalparkamtes und der IHK Rostock wichtige Kooperationspartner für die speziell an der Prerower Schule unterrichteten Unterrichtsfächer Wirtschaft und Umwelt gefunden werden.

Da von Anfang der Anspruch bestand, eine freie Schule ins Leben zu rufen, die niemanden benachteiligt, legte der Förderverein auch ein großes Gewicht auf ein moderates Schulgeld mit Geschwisterrabatt und Rabatt für sozial benachteiligte Familien.

Der Förderverein unterstützt die Bildungs- und Erziehungsarbeit durch die Einbindung von weiteren Unterstützern, Partnern und Förderern, um zusätzliche schulische Angebote in Kooperation realisieren zu können; gerade auch im Rahmen des ab der 7. Klassenstufe durchgängigen Netzes der Berufs- und Studienorientierung. So ist in Zusammenarbeit mit der Agentur für Arbeit seit vielen Jahren Realität, dass alle Absolventen der Freien Schule Prerow jedes Jahr neu in Ausbildungsberufe und damit auf dem Arbeitsmarkt vermittelt werden können sowie Studienplätze bekommen.

Der Förderverein freut sich sehr, dass am Standort in Prerow mit der Freien Schule Eltern und Schülern attraktive Bildungsangebote und Bildungskonzepte unterbreitet werden können, die an anderen Schulen nicht vorhanden sind. An der Freien Schule Prerow bezeichnet man sich gern als „Schulfamilie“, die auf ein gemeinsames partnerschaftliches Geben und Nehmen beruht.

Dabei ist es dem Förderverein sehr wichtig, dass den Schülern das Wissen um Europa und die europäische Idee vermittelt wird, um ihre Europafähigkeit auszubilden, weshalb der Förderverein sich stark für schulpartnerschaftliche Kontakte zu anderen Schulen in Europa einsetzt. Bisher hat die Freie Schule Prerow Partnerschaften zu Schulen in Dänemark und Polen unterhalten. In dem Zuge brechen die Schüler auch regelmäßig zu Sprach- und Studienreisen auf, wie jetzt im Herbst nach Spanien. Der Förderverein unterstützt solche Reisen materiell und ideell.

Aktuell werden 60 Schüler mit sonderpädagogischen Förderbedarf im Rahmen von Inklusion an der Freien Schule Prerow unterstützt und gefördert, womit an der Schule Inklusion gelebt wird. An der Freien Schule Prerow steht die Unterweisung und Ausbildung der Schüler in den Kernkompetenzen Lesen, Schreiben und Rechnen im Zentrum der pädagogischen Arbeit.

Aber auch die Ausbildung der Medienkompetenz – Stichwort Digitalisierung ist daneben kein Fremdwort. Hier unterstützt der Förderverein in personeller und finanzieller Hinsicht. So kommen Tablets in der Grundschule und in der Orientierungsstufe zum Einsatz. Auch gibt es in den oberen Klassenstufen Laptop-Klassen und die Schüler dürfen von den Lehrern begleitend unter dem Stichwort „bring your own device“ (BYOD) ihre eigenen digitalen Endgeräte dabei aber ausschließlich im unterrichtlichen Kontext nutzen, um Medienkompetenz zu entwickeln und auszubauen. Hierfür wurde vom Förderverein eigens im Schulgebäude für die Schüler Lerninseln mit Wlan-Zugängen geschaffen. Auch konnten mit Unterstützung des Fördervereins Unterrichtsräume mit Smartboards und Beamern ausgestattet sowie alle Räume mit einem eigenen Lehrer-PC versehen werden. Trotz aller Technik in den Unterrichtsräumen wird in der Freien Schule Prerow Wert darauf gelegt, dass es auch nach wie vor grüne Tafeln samt Kreide gibt.

An der Freien Schule Prerow gibt es zudem durch die Initiative des Fördervereins für die Schüler jedes Jahr neu ein eigens für sie konzipiertes, erarbeitetes und fertig gedrucktes Hausaufgabenheft.

Die Spende aus der OZ-Weihnachtsaktion „Helfen bringt Freude“ soll in die schuleigene Veranstaltungstechnik investiert werden. Auf der Wunschliste der Schüler von der Technikgruppe, der Schülerband und von der Schulfirma OrganisationsAG stehen ein neues Mischpult, Lautsprecher, Beleuchtung und auch Headsets. Die Schüler organisieren und begleiten mit der Technik die Programme zu den Einschulungsfeiern, zu Zeugnisübergaben, zum Adventsmarkt auf dem Schulcampus und zu Schuljubiläen. Zurzeit sind sie in der Planung für einen Frühlingsball der Schüler. Auch soll der Schulfunk neu belebt werden.

Zum Darßer Bildungszentrum gehört zudem seit 2008 die Kindertagesstätte „Uns Darsser Kinnerstuw“, die durch den Förderverein in gleichen Art und Weise wie die Schule unterstützt und gefördert wird.

Aktuell werden in 24 Klassen 360 Schüler unterrichtet, davon sind 145 Grundschüler und 46 Abiturienten. Der Schulelternrat als Vertretung der Eltern hat 24 Mitglieder ebenso hat der Schülerrat als Vertretung der Schüler ebenfalls 24 Mitglieder. Der Förderverein des Darßer Bildungszentrums besteht gegenwärtig aus 20 Mitgliedern – ehemalige und aktive Eltern sowie Förderer und Unterstützer aus der Region. In der Kita werden zurzeit 165 Jungen und Mädchen betreut.

* siehe KMK: Schulen in freier Trägerschaft

 

 

Ankündigung

Wir wünschen unserer gesamten Schulfamilie, unseren Freunden und Förderern 2 Wochen lang erholsame Herbstferientage…

Hortplan für die Herbstferien
(klick hier)

29.10.2018
Theaterprojekt Boddenbühne Barth: Fallada: Kleiner Mann – Was Nun?, Klasse 10 - 12
Umweltprojekttage Thema Sinne, Klasse 8

05.-09.11.2018
Studienfahrt nach Rom, Klasse 8 - 12

13.11.2018
Elterninformationsveranstaltung zukünftige Kl. 1, 17 Uhr Mensa DBZ

14.11.2018
Regionalrunde Mathematik in Barth

15.11.2018
Tagung des Schulelternrates 17 Uhr Mensa DBZ

Stellenausschreibung
(klick hier)

Ausschreibung Kita- und Schulversorgung
(klick hier)

Infos Schülerbeförderung Schuljahr 2018/19
(klick hier - Information)